Sozialunternehmen erweitern ihr Angebot mit qualifizierten GMP Reinräumen

Foto: ProMediPac

Sozialunternehmen sind dort stark, wo Prozesse einen hohen Anteil an händischen Tätigkeiten haben. Wie stellen diese sich damit zukunftsfähig auf? Besonders in Zeiten in denen der Automatisierungsgrad in der Industrie zunimmt?

Egon Streicher, Geschäftsführer von ProMediPac (OWB-Group) klärt auf: „Um für unsere Kunden weiterhin qualifizierter und wichtiger Lieferant zu sein, eignen wir uns die Kompetenzen an, die vom Markt und ganz besonders von Regularien gefordert werden. Dadurch entwickeln sich auch anspruchsvolle Tätigkeiten für unsere Mitarbeiter, Menschen mit Handicap.“ Die Verpackungs- und Montagetätigkeiten werden in Sozialunternehmen von Menschen ausgeführt, die besonders gewissenhaft arbeiten, was letztendlich zu einer hohen Prozesssicherheit führt. Unter anderem wird dies von Kunden aus der Pharma-und Medizintechnik aber auch aus der Automobilbranche geschätzt.

„Nutzen Kunden die Dienstleistungen, weil die Ausgleichsabgabe angerechnet werden kann, weil Sie zusätzlich auch Beschaffung und Versand übernehmen oder weil Einkäufer Inklusion fördern wollen?“ „Das wissen wir nicht genau. Ein wesentlicher Anteil an der Entscheidungsfindung ist jedoch der sehr hohe Qualitätsanspruch an unsere Produkte. Wir freuen uns, dass Unternehmen ihre Vorbehalte überwinden, damit unsere Mitarbeiter auch am täglichen Arbeitsleben teilnehmen können.“, so Michael Kugler, Leiter des Betriebsteils ProMediPac.

Weitere Informationen unter: promedipac.com

error: Content is protected !!